Wer wirkliche Depressionen kennt ist nicht zu bemitleiden.

Schon in meinen Jugendjahren war ich durch Depressionen stark beeinträchtigt worden. Nun, Hilfe auf eine natürliche Weise half da nicht wirklich bei mir. Also ging ich in meinen jungen Jahren, ich war da gerade Sechzehn, zu einem Seelenklemptner. Seine Hilfe war nicht wirklich ein Segen, denn er gab mir lediglich seine pharmazeutischen Produkte mit auf den Weg. Nun ja, man kann es ihnen nicht verübeln, denn sie sind von der Schulmedizin zu dem gemacht, was sie eben sind.


Fehlrotation des Atlaswirbels

Vor nun mehr als 25 Jahren wurde ich auf  die Fehlrotation des Atlaswirbels aufmerksam. Der Atlaswirbel ist der oberste Wirbel, auf welchen der Schädel abgestützt wird. Der Atlaswirbel selber sitzt auf den sogenannten Axis. Dieser zweite Halswirbel ist für die seitliche Drehung des Schädels verantwortlich, während der Atlas für Nickbewegungen zuständig ist.


Atlasprofilax

Obwohl nicht ganz so günstig, habe ich mich irgendwann in meiner Vergangenheit dazu entschlossen, mich durch die Technik der Atlasprofilax behandeln zu lassen und mir so Linderung zu verschaffen. Denn schliesslich möchte man doch auch einen kleinen Erfolg sehen.


Kein rausgeworfenes Geld

Für mich persönlich war dieser Schritt die beste Entscheidung die ich für mich getroffen habe. Denn ich kann Dir genau sagen, was in meinem Fall geschehen ist. Das ist echte Lebensqualitaet, denn in dem Moment als der Atlasprof die Maschine angesetzt hatte, waren meine Depressionen schlagartig verschwunden. Kaum zu glauben oder?


Wie kann dies geschehen?

Das wusste ich damals auch noch nicht so genau. Heute allerdings kann ich Dir genau diese Frage beantworten. Das Korrigieren der Fehlstellung oder der Fehlrotation hatte bewirkt, dass die geistigen und Körpereigenen Energien wieder besser fliessen können. Die jahrelange Energieblockade wurde schlagartig aufgelöst und die Energien konnten wieder frei fliessen. Sämtliche Sympthome waren wie weggeblasen, für immer. Naja, sie kamen und sie gingen…


Depressionen

Warum kamen und gingen die Sypthome immer wieder? Auch diese Frage kann beantwortet werden, denn ich habe ein wenig Forschung betrieben. Entgegen der Firma Atlasprof habe ich keine Möglichkeit gefunden, wie der Atlaswirbel beim Korrigieren der Fehlrotation irgendwo einrasten oder einhängen kann. Genau dies aber wird auf der Website von Herrn Schümperli beschrieben: „…so kann er aus anatomisch-mechanischen Gründen…“


Bildauschnitt der Firma www.atlasprofilax.ch
Auszug aus der Homepage von Atlasprof
www.atlasprofilax.ch/de/methode/

Mann kann von dieser Technik halten was man will, ich finde es jedenfalls eine sehr gute Möglichkeit und bin mir sicher, dass viele Sympthome verschwinden können. Auch für die Verbesserung von Selbstheilungskräften kann ich noch einstehen, denn ich weiss, es ist vieles möglich.


Warum hält diese Technik nicht?

Nun, ich würde nicht sagen, dass diese Technik nicht hält was sie verspricht. Aber es ist halt wie bei allem, es ist nicht Alles für Alle bestimmt.

Es gibt viele Menschen, welche eine Fehlrotation gar nicht bemerken. Vielleicht gibt es auch einige, die treibt der „Gwunder“ dort hin. Und da gibt es eben noch die, welche wirkliche Hilfe suchen und auch nach dreimaliger Therapie merken, dass sich im Prinzip nicht viel geändert haben kann.


Wie gesagt, anatonisch habe ich keine Möglichkeit gefunden, wie der Atlaswirbel in irgend einer Form einrasten oder einhängen kann. Somit wäre es nicht verwunderlich, dass der Wirbel nicht halten kann. Dazu besitzen wir im Körper viele Muskelpartien, die nicht immer richtig Funktionieren und darum einen gewissen „Zug“ auf Knochen, Wirbel oder Gebeine ausüben können. Schlussendlich kann eine Verspannung schuld dafür sein, dass der Wirbel wieder in eine Fehlposition gelangen kann.


Der Körper ist viel Komplexer

Der Körper ist um vieles Komplexer in seinen Funktionen. Daher ist es nur normal, dass nicht nur dieser Atlaswirbel oder seine Fehlstellung für irgendeine Krankheit verantwortlich gemacht werden kann. Im Körper laufen so viele Prozesse gleichzeitig ab, egal ob mechanisch, biologisch oder energetisch. Daher müsste man sich bei dieser Methode eher überlegen, welche energetischen Blockaden da im Spiel sind. Natürlich bringen mechanische Therapien wie das Richten und eine Massage Dich ans Ziel, doch kommen wieder Verspannungen auf, sitzt der Atlas wieder nicht in seiner richtigen Position.

Fazit

Ich kann nur für mich selber sprechen. Ich jedenfalls bin froh, diese Therapie kennengelernt zu haben, hat sie mir doch den Weg zu mehr Lebensqualität aufgezeigt. Ich würde mir wieder den Atlaswirbel richten lassen. Vor allem nach einem Unfall oder Sturz würde ich nicht zu lange warten, denn jeder Tag in der Dein Energiefluss durch eine Blockade gestört ist, ist ein verlorener Tag.

Auf jeden Fall aber würde ich auch weiter schauen, um die wirkliche Ursache für gewisse Beschwerden finden zu können. Diese Beschwerden können sehr gut im energetischen Bereich liegen.

Buchempfehlung

Was energetische Bahnen anbelangt, empfehle ich Dir ein Buch zum lesen. Dort findest Du bestimmt interessante Artikel.